BORN TO SHOOT THE WORLD AROUND ME

Mein Name ist Mella, 35 Jahre alt, aufgewachsen im kleinen Rendsburg in Schleswig-Holstein, mit drei Geschwistern und ’ner großen Familie drum herum.

Mein Hobby, das Reisen, wurde mir schon sehr früh in die Wiege gelegt … wir sind so oft verreist und ich durfte so viele tolle Menschen und schöne Ecken kennenlernen, dass ich früh beschloss: Das mache ich jetzt immer!
Immer mit im Schlepptau war natürlich die Kamera, damals noch analog..

Ich fing das Modeln an, zog nach Hamburg und es hat sooo viel Spaß gemacht, vor allem zu sehen wie viele kreative Menschen und Vorstellungen es gibt.
Im Laufe meiner Model-Jahre schlichen sich immer wieder Ideen und Bilder im Kopf ein, die ich umsetzen wollte, die meine Fotografen aber nicht verstanden. Ich erzählte was mir vorschwebt, aber entweder wurde ich weiter nicht verstanden oder es war einfach nicht der Stil der Künstler… Egal, die Idee musste raus und so ging es los: Meine Freundinnen mussten als Versuchsobjekte herhalten. Zugegeben, die Ergebnisse waren eher mäßig und so verwarf ich meine glorreiche Idee selber zu fotografieren schnell wieder.

Im März 2016 dann – ein nicht so schönes Jahr für mich – begann durch einen Schicksalsschlag alles neu. Ich fing an, alles rund um die Fotografie aufzusaugen. Kameras, Stile, vor allem Bearbeitung und so weiter… Es half mir sehr über die schwierige Zeit hinweg.

Meine Lieblings-Location war anfänglich der Friedhof – Aber nicht wie Ihr jetzt denkt! – Nein, es entstanden keine melancholischen Bilder, eher das Gegenteil: Viel Freude, Lachen, einfach ein schönes Gefühl, das ich zwar nicht in mir hatte, aber das ich sehen konnte. Immer und immer wieder bis es mich selber wieder ergriffen hatte. Bis dahin verging ca. ein Jahr und ich merkte, mir ging es wieder besser!
Also stellte ich mir die Frage: „Will ich weitermachen oder höre ich auf?“
Das erste traf zu und darüber bin ich heute echt glücklich … denn nichts ist schöner, als seine Kreativität zu leben.

Ich liebe es, auf Bildern Gefühle einzufangen und damit Geschichten, oder Gedanken zu erzählen. Ich versuche aus jedem einzelnen Menschen das wirkliche „Ich“ heraus zu kitzeln. (muss eigentlich zusammengeschrieben werden, aber das Programm will das nicht… bin also unsicher).

Manchmal habe ich ein schlechtes Gewissen, da ich nicht alles rauslasse was in meinem Kopf ist, aber das ist vielleicht auch gut so (wer mich kennt, weiß das auch 🙂 )

Das Ding mit dem Namen …
Der Name Milchreis entstand eines Abends bei einem Familien-Milchreis-Essen.
Wir machten Sprüche über Milchreis, wie einfach und lecker er doch sei und schon war der Name geboren.

Schlussendlich lebe ich nun in Göttingen, ziemlich weit weg von der Heimat, doch ich würde sagen gerade dadurch ist die Bindung nach Zuhause größer denn je.

So nun genug über mich … hier geht es um Bilder. Bilder, die hoffentlich etwas in jedem einzelnen von Euch auslösen. Also viel Spaß beim Gucken!

Eure Mella